Freitag, 9. September 2016

Was der Sommer bringt.

Die Sommertage zerrinnen wie warmer Sand zwischen den Fingern. Ein unaufhörliches Schaffen begleitet jeden Tag und das Draußensein in der Natur gibt den Takt für all die Arbeiten, die auf dem Grundstück zu erledigen sind. Es ist ein gutes Gefühl, doch ist es nicht leicht, sich an diesen Rhythmus anzupassen, nach all den Jahren fester Strukturen. Mit der Natur zu arbeiten ist spannend, jeden Tag neu. Gutes Wetter heißt, ich werde mich in Außenarbeiten stürzen. Schlechtes Wetter ist Werkstattwetter. Da wir aber gefühlt einen sehr schönen Sommer hatten, blieb der Ofen in der Werkstatt meist kalt. Vielleicht ist es auch eine Aufgabe, die es zu lösen gibt.... in Geduld warten, bis die Werkstattzeit an der Reihe ist und bis dahin ohne Verdruß mit Schubkarre, Gießkanne und und Gartenschere das Wachsen zu kontrollieren und die wundervollen Kräuter und Gemüse zu ernten und einzulagern.



Unsere Emma hatte sich in den Kopf gesetzt, Mama zu werden. Und sie schaffte es, zwei kleine Entenbabys schlüpften vor zwei Wochen. Doch leider überlebte nur eines. Das muss nun futtern und Kräfte sammeln, denn für kleine Enten ist es schon ein bisschen zu spät.


Und doch noch Neues aus dem Ofen.


Und alle Zeit zwischendrin.... nimmt sich Paula! ;)



Nun heißt es noch einmal ein wundervolles Sommerwochenende genießen!

Ich wünsche es euch - herzlichst, Eure Kati